Seitdem unsere energetisierten Produkte erhältlich sind, erhalte ich viele Fragen zu anderen Produkten, die ebenfalls vor Elektrosmog schützen sollen. Die häufigste Frage dabei: Was ist der wesentliche Unterschied zwischen unserem Produkt und dem Produkt anderer Hersteller.

Lesedauer: 5 Minuten

Ich beobachte und analysiere das Angebot an Produkten zum Schutz vor Elektrosmog seit 1994. Im Rahmen dieser Analyse bin ich zu den folgenden zwei Schlussfolgerungen gekommen:

  1. Die meisten Hersteller von EMF-Schutzprodukten (EMF = elektromagnetische Frequenzen) geben sich redlich Mühe, gute Produkte zu entwickeln. Den manchmal geäußerten Vorwurf, dass es hier immer nur ums Geld gehe, kann ich nicht bestätigen. Ich habe viele Hersteller kennengelernt und sehe, dass sie die besten Absichten verfolgen.
  2. Dennoch basieren die meisten Produkte zum Schutz vor Elektrosmog und 5G auf einem Wirkungsprinzip, das meiner Ansicht nach nicht richtig funktioniert. Nur aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, etwas Eigenes zu entwickeln. Mir wäre es sehr recht gewesen, ich hätte einfach etwas Bestehendes empfehlen können, so wie ich das gerne tue, wenn ich ein Produkt oder Heilverfahren sehe, dass wirklich gut ist.


Um den Denkfehler zu verstehen, der die Wirksamkeit vieler EMF-Schutzprodukte von vornherein einschränkt, muss ich etwas weiter ausholen.


Warum rein energetische Harmonisierungen nicht funktionieren

Bei vielen EMF-Schutzprodukten kommen energetische Verfahren zum Einsatz, die beispielsweise auf Bioresonanz, Edelsteinen, Heilwasser, Kristallen, der Blume des Lebens und anderen geometrischen Elementen beruhen.

All dieses Dingen ist gemein, dass sie Wasser beleben oder den menschlichen Körper energetisch positiv beeinflussen können. Das können sie, weil jedes Wassermolekül und d.h. jeder lebende Organismus einen Drang nach Ordnung (Selbstregulation), d.h. nach einem energetisch optimalen Zustand, in sich trägt. Daher kann der „Hauch“ eines Energieimpulses, z.B. durch ein homöopathisches Mittel, im Körper eine starke Aktivierung von Selbstheilungskräften auslösen. Frequenzen der Bioresonanz, von Kristallen oder Heilwasser können das ebenfalls: Sie können Wasser strukturieren, weil Wasser „gerne“ strukturiert ist, d.h. ein natürliches Vermögen hat, seinen optimalen, harmonischen Zustand anzustreben.

So weit, so gut.

Die EMF, die von einem WLAN-Router abgestrahlt werden tragen solche Selbstregulationskräfte nicht in sich. Im Gegensatz zu einem menschlichen Körper oder Wasser strebt ein technisch erzeugtes EMF nicht nach Ordnung.

Folglich wird auch kein „homöopathisches“ Mittel, angebracht auf meinen Router, Rechner oder Handy, dazu führen, dass die emittierten technischen Wellen, harmonisiert und damit unschädlich gemacht werden. Heilwasser, Edelsteine oder die Blume des Lebens können EMF aus technischen Quellen nicht verändern.

Kurzum: Harmonische Felder eines EMF-Schutzprodukts, die über disharmonische elektromagnetische Felder aus einer technischen Quelle gelagert werden, können deren negative Effekte niemals aufheben. Ein Beispiel zur Veranschaulichung: Das Hören von Barockmusik hat sehr wohltuende Wirkungen auf den Körper. Wenn mich aber gleichzeitig der Lärm eines Presslufthammers nervt, wird die Barockmusik nichts Wohltuendes mehr bewirken. Ich kann den disharmonischen Lärm eines Presslufthammers nicht mit dem harmonischen Lärm von Barockmusik neutralisieren.

Daher gehen unsere Produkte einen entscheidenden Schritt weiter – und um im selben Bild zu bleiben: Unsere Produkte verändern den Lärm selbst.


Ein neues Wirkprinzip

Zur tatsächlichen Neutralisierung von EMF brauchen wir ein „neues“ Wirkungsprinzip. Dieses Prinzip muss EMF, trotz ihres technischen Ursprungs, nachhaltig an das ordnende Prinzip binden, das sichtbarer Materie und Energie zugrunde liegt.

Der Physiker David Bohm sprach in diesem Zusammenhang von „impliziter Ordnung“. Andere Physiker sprechen von „Nullpunktenergie“. Astrophysiker gehen noch einen Schritt weiter: Sie sagen, dass sich hinter der Nullpunktenergie „dunkle Energie“ und „dunkle Materie“ befinden, die pures Potenzial für Ordnung sind.

Die Anbindung an das ordnende Potenzial erfolgt durch ein Energiefeld, das als Torus bekannt ist. Alle natürlichen individuellen Formen existieren in einem eigenen Torus-Feld, ganz gleich, ob es sich um Galaxien, Sterne und Planeten oder lebende Organismen und Atome handelt. Im Mittelpunkt der Zentralachse eines Torus ist ein Nullpunkt – er bildet den Zugang zu dunkler Energie und Materie.


Veden und Taoismus kennen die Macht des Nullpunkts

Auch in alten Mythologien finden sich viele Hinweise auf dieses pure Potenzial, vor allem in den Veden und im Taoismus:   

„Dunkelheit innerhalb der Dunkelheit – das Tor zu allem Verstehen“,

Dieser Satz stammt aus dem ersten Vers des Tao Te Ching. Mit „Dunkelheit innerhalb der Dunkelheit“ ist sehr wahrscheinlich die dunkle Energie innerhalb des Nullpunkts gemeint und „verstehen“ bedeutet im Taoismus immer „Harmonie, Ordnung“, nicht nur kognitives Verstehen.


Ein torus-erzeugendes Energetisierungsverfahren

Unsere Produkte durchlaufen ein komplexes, mehrstufiges und sich über mehrere Tage erstreckendes Energetisierungsverfahren, wodurch ein Torus entsteht, der in der Lage ist, technisch erzeugte EMF mit dem ordnenden Prinzip dunkler Energie zu verbinden. Das technisch erzeugte EMF-Feld wird neu strukturiert, so dass es eine grundlegend andere Wirkung auf biologische Organismen hat. Wie grundlegend anders diese Wirkung ist, beweisen Propriozeptionstests, kinesiologische Tests nach Dr. Klinghardt und Dunkelfeldmikroskopie-Aufnahmen eindrücklich. Im einführenden Newsletter zu unseren Produkten bin ich ausführlich auf diese Wirkungsnachweise eingegangen.


Wo finde ich Hintergrundinformationen zu den Produkten?

Wer noch einmal die wichtigen theoretischen Hintergründe zu elektromagnetischen Feldern (EMF) nachlesen möchte, kann dies jederzeit auf meiner Webseite tun. Ich verlinke Euch hiermit den entsprechenden Artikel.

Auch meinen letzten Newsletter rund um unsere Chips für Handy & Co. gibt es als Artikel auf meiner Webseite. Hier der Link.

Ich sehe Anhänger, Einlegesohlen und Chips als eine funktionelle Einheit, die erst zusammengenommen ihre einzigartige Wirkung entfalten. Warum das so ist, erläutere ich hier detailliert.


Wo finde ich die Produkte?

Aktuell arbeiten wir an unserer Webseite. Bis zur Fertigstellung werden die Produkte ausschließlich über den Webshop von Amrita verkauft:

Der Handychip sowie die Chips für Tablet, Notebook und Desktop sind darüber hinaus für folgende Geräte geeignet:

  • Handychip: Lampen mit Dimmern, Hörgeräte, AirPods und Fitnesstracker
  • Chip für Tablet, Notebook, Desktop: WLAN-Router, WLAN-Repeater (Verstärker), Schnurlostelefon (DECT), Drucker, Babyfone, Lautsprecher, Spielkonsolen und Controller, Geräte mit „Amazon Echo“ oder „Alexa“, sämtliche „intelligenten Geräte“ (Stichwort „Smart Home“), Fernseher sowie intelligente Zähler für Strom, Gas oder Wasser.


Bild: NASA auf Unsplash

Schreibe einen Kommentar