Ich empfehle ausdrücklich zunächst Teil 1 dieser Reihe zum Thema 5G zu lesen, damit ein möglichst komplettes Bild von der Situation mit der 5G-Technologie vermittelt werden kann.

Lesedauer: 3 Minuten

Das Problem mit hohen Frequenzen und kurzen Wellenlängen

Während sind bisherige elektromagnetische Signale für WLAN, Handy und andere Anwendungen in Frequenz-Bereichen von 800 MHz bis 2,6 GHz befinden, ist 5G Strahlung wesentlich hochfrequenter und in kürzeren Wellenlängen, den sogenannten Millimeterwellen angesiedelt. Hohe Frequenzen bei geringer Wellenlänge erfordern erstens eine extrem hohe Intensität, um z.B. Hauswände zu durchdringen, zweitens eine Bündelung der Strahlung, das sogenannte Beamforming und sind drittens einfach schon an sich ausgesprochen problematisch für einen Körper. 5G soll ja letzten Endes ein Frequenzspektrum bis 100 GHz erreichen, auch wenn das noch nicht derzeit umgesetzt wird.

Bei 95 GHz ist der Bereich einer Strahlenwaffe der amerikanischen Polizei zur Auflösung von Menschenmengen angesiedelt.

Die sogenannte Rumslfeld-Kanone, die diesen Spitznamen nach dem ehemaligen US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld bekam, der ihr größter Befürworter war, führt zu so starkem Schmerz indem Mikrowellen die Haut auf 60 Grad erhitzen, dass man automatisch die Flucht ergreift. Das wird eine interessante Arbeitsatmosphäre in Büros, wenn alle Computer mit 5G auf 100  GHz arbeiten…

Warum unsere Bäume sehr wahrscheinlich leiden werden

Abgesehen davon sehe ich in der hohen Frequenz und kurzen Wellenlänge eine sehr große Bedrohung für Bäume, die mit ihren Blattrippen bzw. Nadelstrukturen geometrische Strukturen von Hochfrequenzantennen aufweisen. Was es für Auswirkungen auf Bäume haben wird, wenn diese starken aber auch energetisch sensiblen Lebewesen noch mehr und noch hochfrequenterer Strahlung ausgesetzt sind, als jetzt bereits, kann man sich noch gar nicht vorstellen. 

Praktischer Tipp zur Reduktion von Elektrosmog

Nutzen sie ihr Handy im Auto oder Zug nur im Notfall. Aufgrund der schnellen Bewegung und des Faradayschen Käfigs strahlt ihr Handy viel stärker, um den Sender zu erreichen, als in Ruhe und außerhalb von metallischen Umgebungen. Flugmodus ist definitiv ratsam wenn sie Auto oder Zug fahren, denn ansonsten wird ihr Handy die ganze Zeit hart arbeiten, sprich: stark strahlen, um erreichbar zu sein. 

Bild: Stephen Phillips – Hostreviews.co.uk on Unsplash

Schreibe einen Kommentar